Das EPS-RENNSPORT Team um den Bubsheimer Patrick Steuer bereitet sich auf die neue Saison vor. Ein BMW E90 325i V 4 wird gerade für die VLN-Langstreckenmeisterschaft am Nürburgring aufgebaut. Damit kehrt das Team zu den eigenen Wurzeln zurück. Auf Fahrzeugen des bayrischen Autoherstellers, die Ursprungsmarke des EPS-RENNSPORT Teams, entdeckte Steuer und sein Team die Leidenschaft zum Motorsport. Die Klasse V 4 ist die größte Klasse in der VLN-Langstreckenmeisterschaft, in der BMW auf Serienbasis an den Start geht.


Nach dem erfolgreichen Event für die Nachsorgeklinik Tannheim, bei dem Patienten in einem Rennauto Platz nehmen durften und ihre schweren Erkrankungen kurz vergessen konnten, war es um das Bubsheimer Team in der zweiten Jahreshälfte 2018 ruhiger geworden. „Der uns zur Verfügung gestellte Porsche 991 GT3 Cup wurde vom ursprünglichen Besitzer für ein weiteres Rennen einem externen Fahrer vermietet. Der Wagen hatte einen schweren Unfall und war für weitere Einsätze nicht mehr nutzbar. Und der Seat Leon war aufgrund des Reglements am Nürburgring ohne einen Umbau für weitere Rennen in der Ei fel nicht geeignet“, erklärt Steuer.

Um auf der Nordschleife, eine der legendärsten und schwersten Rennstrecken der Welt starten zu dürfen, müssen die Fahrer eine eigenständige Lizenz erwerben. Diese muss jährlich durch Rennergebnisse bestätigt und gesichert werden. „Es ist gut, dass seitens der Veranstalter so auf unsere Sicherheit geachtet wird. Auf der anderen Seite wird es für uns kleinere Teams dadurch schwer, Fahrer zu finden. Man muss sich erst mit langsameren, kleineren Autos seine Ergebnisse sichern, bevor man die schnellen GT3-Fahrzeuge auf der Nordschleife pilotieren darf“, berichtet Steuer. Dadurch wurde für 2019 ein Start mit einem Porsche vorübergehend ausgeschlossen, da die Fahrer und auch das Budget fehlen.

EPS-RENNSPORT setzt deshalb in diesem Jahr auf ein neues Konzept. Die Nachwuchsförderung wird selbst in die Hand genommen. Steuer nimmt sich der jungen Fahrern an, die die Fahrerlaubnis erlangen möchten und von den großen Teams nicht unterstützt werden. Durch die Begleitung der Nachwuchsfahrer von Anfang an kann mittels der Datenanalysen kontinuierlich mit den Fahrern an Optimierungen gearbeitet werden. Nachwuchsfahrer für den BMW stehen bereits in den Startlöchern, um gemeinsam mit der Rennerfahrung von Patrick Steuer und seinem Team die Nordschleifen-Permit zu erlangen. Die Klasse V 4 ist durch ein großes Starterfeld gekennzeichnet und deshalb hart umkämpft. Es wird einiges an Arbeit erfordern, um unter die Top-Ten zu kommen.

Auch 2019 wird EPS-RENNSPORT erneut für die Nachsorgeklinik Tannheim Geld sammeln und Euros für jede Rennrunde bei diversen Rennen spenden. „Der jährliche Traum des 24-Stunden-Rennens am Nürburgring wird weiterverfolgt, am liebsten mit dem eigenen Team. Die Fahrerpaarungen und das Budget stehen aber noch in den Sternen“, erklärt Steuer. Auch wenn sein Team in der neuen Saison weiter auf die Unterstützung von langjährigen Sponsoren und Partnern bauen kann. Weiterhin hoffen die Motorsportler neue Sponsoren und Partner für die Saison gewinnen zu können.